Dienstag, 23. Februar 2021

Anregungen für Pfaffenweiler Tagesordnungspunkte und Kommunikationsmittel

Der heutige Artikel "Die Tücken der Technik" in der Badischen Zeitung führen zu der ...
Anregung des Klimabeirat Pfaffenweiler: 
Die Teilnahme an Öffentlichen Gemeinderatssitzungen sollten auch 
per Videokonferenz den Bürgern_innen ermöglicht werden.
Die Tagesordnungspunkte sollten ebenfalls durch die Bürger_innen und Klimabeirat 
mitbestimmt werden, um das Interesse bei der Bürgerschaft zu steigern und die 
Teilnahme einfacher zu gestalten.

Hintergrund und Begründung (stichwortartig): 
u.a. lange andauernde Sitzungen, Ehrenamt Klimabeirat und Inklusion berücksichtigen


BZ: "Die Tücken der Technik"
Angetrieben durch die Pandemie haben sich Videokonferenzen als Kommunikationsmittel für einen größeren Teilnehmerkreis etabliert. Aufgrund einer Änderung der Gemeindeordnung im Mai 2020 haben auch Gemeinderäte die Möglichkeit, Sitzungen ohne persönliche Anwesenheit rechtssicher abzuhalten. Der Schliengener Rat erteilte dieser Option jetzt eine Abfuhr. In Müllheim hat man die Hauptsatzung zwar angepasst, sieht aber für die Praxis von Video-Sitzungen Probleme. Von einer „Reihe erheblicher rechtlicher Unklarheiten und Risiken" ist die Rede.

Recherche und Kommentar:

Klimabeirat Pfaffenweiler 
RALF W. KUHTZ 
0170 2830944
Stichwort

siehe Homepage und ein Vergleich der Gemeinden 

Thema Relaunch 






Thema Klimaschutz in den Gemeinden

www.gottenheim.de/Klimaschutz




alternativ 




Thema Mobilität und ÖPNV in den Gemeinden

www.ehrenkirchen.de/entdecken-erleben/konus/

www.pfaffenweiler.de/de/Aktuell/Fahrplaene 


Thema Themenpfade in den Gemeinden




www.pfaffenweiler.de/de/Gastliches-Schneckental/Historische-Steinbrueche


Thema Gemeinderat in den Gemeinden



Thema Tourismus in den Gemeinden





Thema Ortsgeschichte Wein und Winzer 

Der Weinbau war und ist die wesentliche Grundlage der Gemeinde. Pfaffenweiler liegt im Schneckental zwischen den bekannten Weinlagen Batzenberg im Westen und Dürrenberg im Osten. Bereits in den ältesten Quellen zur Ortsgeschichte ist Weinbau in Form von Abgaben oder Grundstücksveränderungen genannt. Bedeutendes Dokument ist ein Weinbaubeschrieb von 1692, in dem nicht nur die nötigen Arbeiten aufgelistet sind, sondern vielmehr auch "rothe" und "musqueteller Reebn" (Muskateller Reben) genannt sind.


Anmerkung:

Die Begrifflichkeit WEINBAU sollte gesondert aufgeführt werden, 
siehe Nebenerwerbswinzer, Junge Winzer, Weingut ua. 

Vorschlag einer Kurzbezeichnung: