Bitte mit Maske - machen Sie mit

Freitag, 7. August 2020

Interreg- Beispiel Saarland

Digitales Tourismusmarketing für die Großregion – DAS PROJEKT

Das INTERREG-Programm wird aus dem „Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung" (EFRE) gefördert. Seit mehr als 25 Jahren gibt es diesen Rahmen für grenzüberschreitende, transnationale und interregionale Kooperationen in Europa, der wiederum aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird. Mit unserem Interreg V-A Projekt „Digitales Tourismusmarketing für die Großregion" entwickeln wir den touristischen Marketingansatz weiter, der im Vorgängerprojekt erarbeitet wurde. Tourismus Marketing-Organisationen aus allen Teilen der Großregion haben sich zusammen getan, um den digitalen Wandel im Tourismus aktiv mit zu gestalten.

Im Mittelpunkt steht das reiche Natur-und Kulturerbe der Großregion, das nun auf eine digitale Bühne gehoben wird. Damit wollen wir Bewohner, Pendler und Besucher inspirieren, die Region näher kennen zu lernen und zu erfahren.

Das Kernstück dafür bildet eine gemeinsame Content-Strategie, die aus den Ergebnissen einer Online-Marktforschung und einer Analyse von digitalen Nutzergruppen erarbeitet wird. Auf der Grundlage der Content- Strategie wird eine Datenbasis entwickelt, deren Informationen für den Gast, individuell an seine Interessen angepasst, zur Verfügung stehen. Touristische Leuchttürme werden mit innovativer Visualisierungs- und Kommunikationstechnologie neu in Szene gesetzt. Mit Informations- und Qualifizierungsangeboten für die Touristiker der Großregion arbeiten wir außerdem an einer nachhaltigen und zukunftsfähigen touristischen Entwicklung.

Die Ziele des Projekts:

Gemeinsam ein strategisch ausgerichtetes, digitales Tourismusmarketing für die Großregion erarbeiten
Innovative Kommunikationsmaßnahmen und digitale Services entwickeln, passgenau für die jeweilige Nutzergruppe
Partner in den Regionen mit Informations– und Qualifizierungsmaßnahmen fit machen für einen zukunftsfähigen Tourismus
Bewohner und Besucher inspirieren, die Großregion näher kennen zu lernen, als Heimat oder Reiseziel
Besuche unter Nachbarn innerhalb der Großregion fördern
Den Natur-und Kulturschatz der Region nutzen und sichtbar machen

Federführender Begünstigter:

Tourismus Zentrale Saarland GmbH

Operative Projektpartner:

Luxembourg for Tourism
Agence Régionale du Tourisme Grand Est | Destination Lorraine
Moselle Attractivité
Association touristique du Luxembourg belge
Fédération touristique de la Province de Liège
Tourismusagentur Ostbelgien
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Commissariat Général au Tourisme

Strategische Projektpartner:

Meurthe-et-Moselle Tourisme
Meuse Tourisme

Kosten des Projekts:

Gesamtkosten: 4.851.573,10 EUR
EFRE-Förderbetrag: 2.910.943,86 EUR
EFRE-Fördersatz: 60 %

Projektlaufzeit: 01.01.2016 – 31.12.2020
Weitere Informationen zum Programm INTERREG V A Großregion finden Sie hier.
Die Aktuellen Informationen finden Sie hier.

Übersichtskarte der Grossregion




Recherche im Rahmen der Projekte / FilmWettbewerb  / u. a. 

„Zur Stube" 
„Schneckenfest 2021" 
„Abenteuer Schwarzwald"
Unser Dorf hat Zukunft"

gefunden durch ...

RALF KUHTZ  

Historische Tour Gottenheim: Station C

Hist. Tour Gottenheim: Station C

Historische Tour Gottenheim

Gasthaus zum Deutschen Kaiser um 1900
Gasthof zum Deutschen Kaiser um 1900

Zwischen 1875 und 1880 wurde das Gasthaus zum Deutschen Kaiser im sogenannten amerikanischen Stil von Leopold Hunn (1850 - 1908) und seiner Ehefrau erbaut. Dieser Ehe entstammen drei Töchter. Tochter Emilie heiratete Friedrich (Fritz) Bayer (1879 - 1943) aus Waldkirch, der die Gaststätte übernahm.

Das Ehepaar hatte vier Kinder: die Söhne Franz, Josef und Fritz sowie die Tochter Paula. Zwei Söhne sind im Krieg gefallen. Die Gaststätte wurde bis 1943 von Fritz Bayer geführt und als dieser starb von Sohn Franz übernommen. Sie bekam nun den Namen Gasthaus zum Bahnhof.

Der als Bayer Franz bekannte Wirt und Metzger war für seine gute Küche bekannt, und im Gasthaus befand sich nach dem Krieg auch das Vereinsheim des SV Gottenheim, dessen eifriger Förderer und Gönner er war. In den Folgejahren wurde das Gasthaus durch einen ansehnlichen Saal mit Bühne erweitert, in dem auch an gewöhnlichen Wochenenden Tanzveranstaltungen stattfanden.

Fasnet im Bayer
Fasnet im Bayer 1980

Musikverein, Gesangverein und Sportverein hielten alljährlich ihre Weihnachts- oder Neujahrsfeiern mit Theaterdarbietungen (einheimische Laiendarsteller) und Tombola im Gasthaus zum Bahnhof ab. Der Höhepunkt im Jahreslauf war die im ganzen Umkreis bekannte Fasnet im Bayer, wie das Gasthaus im Volksmund genannt wurde.

Später gab Ray Austin im Saal viele Musikkonzerte (Country, Blues, Jazz, Swing) und betrieb sogar das Gasthaus von 1978–1980 mit seiner Frau Allison als Musik- und Kleinkunstkneipe HALIFAX (seine Heimatstadt in Nordengland), die auch immer viele Gäste aus Freiburg anzog.

Nach 1980 wurde das Gasthaus von verschiedenen Pächtern unter anderen Namen betrieben, z.B. Pizzeria Al Colosseo (1981), La Taverna (1995) oder Storchennest (1998; am Eingang sieht man das Storchennest auf dem Kirchturm), ab 2003 zunächst wieder als Gasthaus Bahnhof.





Recherche im Rahmen der Projekte / FilmWettbewerb  / u. a. 

„Zur Stube" 
„Schneckenfest 2021" 
„Abenteuer Schwarzwald"
Unser Dorf hat Zukunft"

gefunden durch ...

RALF KUHTZ